Keos – Wenn Münzen zu Schmuck werden…

Die Historiker legen das Erscheinen der Münzen im Westen etwa 550-560 v. Chr. am Ufer der östlichen Ägäis, im Königreich Lydien. Anschließend breitete sich die Herstellung und Verwendung von Münzen allmählich auf ganz Griechenland, das Römische Reich und viele andere Länder auf der ganzen Welt aus. Vor allem in den Kykladen, auf der griechischen Insel Kea (Keos oder „Κέως“ in Altgriechisch), wurden im Altertum Münzen produziert.

Danach werden diese besonders ästhetischen Münzen manchmal in diverse Schmuck (Ringe, Anhänger und Armbänder) von erfahrenen Handwerkern verwandelt. Diese haben dann den Namen der Insel, aus der ihre Münzen stammen verwendet, um das Ergebnis ihrer Arbeit zu bezeichnen.

Die KEOS waren geboren!

Später wurde es durch die Erweiterung, dass diese Appellation auch als Oberbegriff verwendet wurde, um bestimmte Münzen zu benennen, die in Schmuckstücke umgewandelt wurden. Im Laufe des neunzehnten Jahrhunderts hatten Wanderhandwerker die Idee Münzen zu schneiden und in preiswertige Schmuckstücke zu verwandeln die sie dann auf gutem Glück während ihren Reisen verkauften.

Heute ist dieses Handwerk praktisch verschwunden und wird nur von wenigen Enthusiasten praktiziert, die so ein zweites Leben für die gemeinsamen dämonisierten Münzen bieten.

Die KEOS sind daher verführerische und originelle Fantasieschmuck aus Münzen aus aller Welt und vor allem aus denen, die aus dem Umlauf genommen wurden. Das Schneiden, das ganz von Hand gemacht wird, erfordert eine große Geschicklichkeit und eine verlängerte Konzentration. Diese Technik erlaubt es, die großartigen Motive, die auf diesen Münzen geschlagen werden, echte Miniatur-Kunstwerke, ans Licht zu bringen und hervorzuheben.

Die Vielzahl der Münzen, die vor allem seit der industriellen Revolution ausgestellt wurden, bietet somit einen äußerst abwechslungsreichen und fast unerschöpflichen Rohstoff. Wahre Zeugnis für die Kulturen und Völker der Welt, die KEOS sind eine Einladung zum Reisen.